14 frisch gebackene Revierjäger

Den diesjährigen Absolventen war die Erleichterung anzusehen. Nach insgesamt drei Prüfungstagen hatten 14 von 18 Auszubildenden des aktuellen Jahrganges ihre dreijährige Berufsausbildung zum „Revierjäger“ erfolgreich abgeschlossen.

Der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, Dr. Michael Petrak überreichte die Abschlusszeugnisse und lobte in seiner Ansprache das Engagement aller Beteiligten, die sich in den Jahren an der Ausbildung des Berufsjägernachwuchses beteiligt haben.

Sein besonderer Dank galt insbesondere den Ausbildungsbetrieben, den über 60 externen Fachreferenten und Lehrkräften der Berufsbildenden Schule Northeim sowie der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und dem Bundesverband Deutscher Berufsjäger, der für die Koordination der Ausbildung zuständig ist.

Die schriftlichen Prüfungen, in denen u.a. die Fähigkeiten zur Organisation eines Jagdbetriebes nachgewiesen werden musste, hatte bereits Ende Juni stattgefunden. In der praktischen Prüfung war von den angehenden Revierjägern die berufliche Handlungsfähigkeit in den Prüfungsbereichen „Bewirtschaftung von Jagdrevieren, Jagdausübung und Wildbewirtschaftung und Umgang mit Wildschäden“ unter Beweis zu stellen.

Als bester Absolvent bestand Jannick Kerkhoff aus Verl (NRW) die Prüfung. Sein Ausbildungsbetrieb war die Jagdverwaltung Konrad Krieger. In den beiden Revieren in Sachsen (Ausbilder WM Sönke Thamsen) und am Niederrhein (NRW) bei Ausbilder ROJ Ralf Hinrichs konnte der Auszubildende vollumfänglich sowohl im Hoch- als auch im Niederwildbereich ausgebildet werden.

Das zweitbeste Ergebnis erreichte Tobias Fischer aus Raschau (Sachsen). Fischer lernte sein Handwerk in der Forstverwaltung Altmadlitz (ROJ Axel Nitschke) und bei der Gut Recknitztal GmbH (WM Dirk Göttsche).

Die von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ausgerichtete Prüfung fand in diesem Jahr im Ausbildungsbetrieb der „Jagdschule Emsland“ in Aschendorf statt. Hartmut Meyhoff, zuständig für die Aus- u. Fortbildung im Beruf „Revierjäger/in“ bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen bedankte sich bei allen, die zum guten Gelingen der Prüfung beigetragen hatten. „Nutzen Sie weiterhin die diversen Fortbildungsangebote, denn die Jagd der Zukunft braucht qualifizierte Facharbeiter für die Wildtiere und Ihre Lebensräume!“ lautete der Appell an die frisch gebackenen Revierjäger.

Im Prüfungsbereich „Bewirtschaftung von Jagdrevieren“ galt es unter anderem folgende Aufgabe zu lösen:
Konstruieren und bauen sie einen Einmannschirm für die Jagd auf Wasserflugwild unter Berücksichtigung des zur Verfügung stehenden Materials.

Kontakt

Hartmut Meyhoff
Ausbildungsberatung Revierjäger, Pflanzentechnologe, Tierwirt - Fachrichtung Imkerei

Geschäftsbereich Landwirtschaft
Oldenburg

Telefon: 0152 5478 2204
Telefax: 0441 801-204
E-Mail: