Ausbildungsberuf Gärtner / Gärtnerin: Azubis berichten

Wir sind Auszubildende im Gartenbau und erzählen euch mal kurz etwas aus unserem Ausbildungsalltag und was für uns den Beruf besonders interessant macht. Denn viele wissen gar nicht, was Gärtnerinnen und Gärtner eigentlich so machen.

Sebastian
Ich mache eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner. Mein Arbeitstag beginnt in der Regel um 6:55 Uhr. Nach der Arbeitsbesprechung werden die LKWs beladen, und wir verlassen den Betriebshof. Dann fährt jede Kolonne zu ihrer Baustelle. Meistens sind es Gärten von Privatleuten, die neu- oder umgestaltet werden. Normalerweise bin ich vom Anfang bis zum Ende auf einer Baustelle beschäftigt. So kriegt man einfach alles gut mit und sieht hinterher, was daraus geworden ist. Mich interessiert besonders die totale Vielseitigkeit dieses Berufs. Man baut mit ganz unterschiedlichem Stein, mit Holz oder baut sogar Teiche. Bei vielen Erdarbeiten werden auch Maschinen eingesetzt. Neben Pflasterungen für Terrassen oder Auffahrten oder Stellplätze erstellen wir Treppen und Trockenmauern. Manche Kunden wünschen sich auch ein Holzdeck oder einer Wasserpiel. Und man arbeitet mit Pflanzen, mit denen man Gärten sehr unterschiedlich wirken lassen kann. Wir übernehmen zum Teil auch Pflegearbeiten wie z. B. Baum- und Heckenschnitt oder Rasenschnitt.

 

Johanna
Der Wunsch Gärtnerin im Obstbau zu werden ist während meines Besuchs auf dem landwirtschaftlichen Gymnasium entstanden. Einen Job im Büro konnte ich mir nur schwer vorstellen. Ich arbeite hier in meinem Ausbildungsbetrieb besonders gerne draußen auf den Plantagen an den Bäumen. Mein Arbeitstag ist ziemlich von jahreszeitlichen Abläufen geprägt. Im Frühjahr beginnen wir mit dem Mähen der Obstplantagen. Pflanzenschutzmaßnahmen und Ausdünnungsschnitte werden durchgeführt. Im Sommer geht es dann an die Obsternte, die zum Teil ziemlich arbeitsintensiv ist. Aber das macht mir nichts. Schließlich ist es ja der Höhepunkt des Jahres im Obstbau. Im Winter stehen dann Pflege- und Kulturmaßnahmen an den Obstbäumen im Mittelpunkt.

 

 

Alexander
Mit der Ausbildung zum Gärtner im Zierpflanzenbau habe ich endlich den Beruf gefunden, der meinen Vorstellungen entspricht. Erst wollte ich einen technischen Beruf lernen oder was mit Menschen zu tun haben. Als Gärtner lassen sich beide Bereiche gut verbinden. Durch den Schwerpunkt „Beraten und Verkaufen" lerne ich auch noch etwas Kaufmännisches.
In meinem Ausbildungsbetrieb sind mehrere Auszubildende und Angestellte beschäftigt. Morgens wird der Tagesplan im Team besprochen. Es ist nie eintönig. Ich wechsle immer mal die Arbeitsgebiete und führe abwechslungsreiche, zum Teil ziemlich verantwortungsvolle Tätigkeiten aus. Neben der Arbeit an der Topfmaschine im Produktionsbereich und der Pflege des Pflanzensortiments im Verkaufsbereich berate ich besonders gerne Kunden in Verkaufsgesprächen.

 

Übrigens: Hier findet ihr weitere gute Informationen über den Beruf Gärtner / Gärtnerin, www.beruf-gaertner.de

Oder ihr fragt einfach mal in der Ausbildungsberatung der Landwirtschaftskammer nach. Da könnt ihr auch Tipps bekommen, wenn ihr einen Praktikums- oder einen Ausbildungsplatz im Gartenbau sucht.

Den Beruf des Gärtners/der Gärtnerin kann man in  Baumschulen, Friedhofsgärtnereien, Garten- und Landschaftsbaubetrieben, im Obstbau, der Staudengärtnerei und im Zierpflanzenbau erlernen.