Werde Gärtner, so wie diese Jungs und Mädchen! 7 super Berufe im Gartenbau.

Schule zu Ende - keine Idee? Was soll ich werden? Wenn du keinen Bock auf einen 0-8-15-Beruf hast und kein Büromensch bist, bist du hier  genau richtig. Wer glaubt, Gärtner sind die mit Strohhut und Schürze, hat keine Ahnung vom Gartenbau. Der Beruf ist absolut vielseitig. Technik, Pflanzen, Holz, Steine, Gärten bauen, Kundenkontakt, gestalten, produzieren und ernten. Es gibt 7 völlig verschiedene Gärtner(innen)-Berufe.

Das sind Gärtner und Gärtnerinnen. Hier siehst du sie nach ihrer bestandenen Abschlussprüfung am Tag der Freisprechungsfeier.

 

 

In diesen 7 Berufen kann man im Gartenbau eine Ausbildung machen:

  • Friedhofsgärtner(innen): Wir wissen, was wichtig ist, wenn es um gute Grabgestaltung geht.
     
  • Landschaftsgärtner(innen): Wir packen zu und  haben Ahnung von Bautechnik und Pflanzen. Wenn wir da waren, sieht es hinterher in Landschaften und Gärten einfach gut aus.
     
  • Gärtner(innen) im Gemüsebau: Ob Öko oder nicht - ohne uns schmeckt Essen nur nach Fleisch und Soße. Wir sind die, die das tägliche Essen für alle gesund und vielfältig machen.  
  • Staudengärtner(innen): Wir arbeiten mit Vielfalt. Wenn wir unsere Pflanzen bereitstellen, können die Landschaftsgärtner/innen erst richtig loslegen.
  • Zierpflanzengärtner(innen): Bei uns grünt und blüht es das ganze Jahr. Weil es uns gibt, gibt es lebendige grüne Deko, große Grünpflanzen und keine leeren Fensterbänke, kahle Zimmer oder überall nur graue Büros.
     

Hier findest du einen Ausbildungsbetrieb in deiner Nähe

Ausbildungsplatz-Landkarte


Welche Voraussetzungen solltest du erfüllen?

  • möglichst erfolgreicher Abschluss der Hauptschule oder mehr
  • Interesse an Umwelt/Pflanzen
  • Spaß an Handwerklichem
  • Lust auf Kollegen
  • Wer will auch: Interesse an Technischem oder Kaufmännischem
  • ganz gute Ausdauer
  • nett sein, offenes Wesen
  • du bist zuverlässig

 

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre (mit Abitur oder Fachhochschulreife ist eine Verkürzung auf 2 Jahre möglich).

  • Du lernst den Beruf in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb. 
  • Zusätzlich gibt es begleitenden Berufsschulunterricht.
  • Weiteres Spezialwissen bekommt man durch überbetriebliche Lehrgänge.

 

Was kommt nach der Ausbildung?
Als Gärtnerin und Gärtner bieten sich vielfältige Möglichkeiten in Gartenbaubetrieben und Gartencentern. Fachkräfte werden immer gesucht.

Karriere im Gartenbau? Kein Problem. In vielen Bereichen gibt es eine Menge interessanter Weiterbildungsangebote. Und wem das nicht reicht, der macht nach 2jähriger Praxiszeit seinen Meister, macht den Betriebswirt oder geht zu Fachhochschule oder Universität. Es gibt auch ganz spezielle Fortbildungsmöglichkeiten: Fachagrarwirt Golfplatz-Pflege (Greenkeeper), Geprüfter Fachagrarwirt Baumpflege und Baumsanierung, Geprüfter Kundenberater Gartenbau, Geprüfter Natur- und Landschaftspfleger.


Das könnte dich auch interessieren:

Weitere Informationen über den Beruf als Gärtner und Gärtnerin und alles drum herum:

Informationen über den Beruf

BERUFENET

aubi-plus