Mein Ausbildungsalltag im März - Fachkraft Agrarservice

Unter der Rubrik „Mein Ausbildungsalltag“ wollen wir euch die Möglichkeit geben, in den Alltag der Ausbildung zu schnuppern. Hierfür begleiten wir Meinart während seiner Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice. 

Im März steht für Meinart wieder mehr Arbeit an, als noch im Winter. Außerdem kommen die Maschinen wieder zum Einsatz. So auch an einem regnerischen Tag, an dem wir Meinart beim Umsilieren von Maissilage begleiten durften.

Warum wird die Maissilage umsiliert?

Die Maissilage wurde im Oktober geerntet und einsiliert. Nun haben zwei Biogasanlagen die 2000 Tonnen Silage gekauft (1000 Tonnen / Biogasanlage) und das Lohnunternehmen beauftragt, die Silage zu ihnen zu transportieren.

Welche Aufgabe übernimmt Meinart beim Umsilieren?

Meinart ist einer der 9 Fahrer in der Kolonne des Lohnunternehmens Gieschen. Zu der Kolonne zählen:

  • 1 Teleskoplader
  • 1 Trecker
  • 7 Trecker mit Häckseltransportwagen

Der Teleskoplader und der Trecker werden zum Aufladen und zum Zusammenschieben der Silage genutzt. Folglich bleiben sie stationär bei der einsilierten Silage.

Die 7 Trecker mit Anhänger sind wiederum für den Transport zuständig. Sie fahren zeitversetzt auf der Route zur Biogasanlage und zurück, wobei Meinart einen dieser 7 Trecker mit Anhänger fährt.

Nachdem der Häckseltransportwagen beladen ist, fährt Meinart ihn zu Raiffeisen, um das geladene Gewicht ermitteln zu lassen. So kann das Lohnunternehmen nachweisen, wie viel Mais sie für die jeweilige Biogasanlage gefahren haben. Das Leergewicht des Schleppers samt Anhänger wurde bereits am Morgen gewogen. Somit müssen die Fahrer mit den beladenen Anhängern nur noch auf die große Waage fahren. Das geladene Gewicht wird Meinart durch einen Ausdruck bestätigt. Diesen Ausdruck unterschreibt sowohl ein Mitarbeiter von Raiffeisen als auch er selber. Erst dann wird ihm der Ausdruck ausgehändigt.

Nach dem Wiegen kann sich Meinart auf den Weg zur Biogasanlage machen, wo er die Silage ablädt. Hierfür öffnet er die Heckklappe und schaltet die Zapfwelle ein. Der Kratzboden auf dem Häckseltransportwagen befördert dann die Maissilage langsam zum Ende des Anhängers.

„Beim Abladen stehe ich vor dem Problem, dass ich zwar auf das Silo drauf fahren kann, doch im Anschluss nicht auf der anderen Seite herunter." erzählt der 19-jährige. „ Außerdem kann ich den Anhänger nicht Rückwärts auf das Silo schieben, da die Reifen aufgrund des regnerischen Wetters durchdrehen. Somit bleibt mir heute nur die Option, die Maissilage vor das Silo zu kippen.“ erklärt Meinart sein Vorgehen weiter.

Ein Mitarbeiter der Biogasanlage steht derweil mit einem weiteren Trecker bereit, um die abgeladene Silage hochzuschieben, zu verteilen und zu verdichten.

Letztendlich fährt Meinart wieder zurück, um seinen Hänger neu beladen zu lassen. „Eine Tour nimmt dabei 2 Stunden in Anspruch“, berichtet er.

Das Geschoss hatte bei einer Ladung von 16200Kg ein Gesamtgewicht von 33,5 Tonnen.

 

Worauf muss Meinart achten?
Zeitpunkt Tätigkeiten/ Kontrollen Begründung
Vor der Abfahrt

Abfahrtskontrolle - Betriebs- und Verkehrssicherheit überprüfen

Verkehrs- , Betriebs- und Arbeitssicherheit gewährleisten, um niemanden im Straßenverkehr zu gefährden

Technik vor unnötigen Verschleiß schützen
Beladen Ladungssicherung

Ladung auf Anhänger überprüfen, um eine Gefährdung durch abfallenden bzw. verloren Ladung zu verhindern

Entladen Entladeplatz überprüfen

Sicheres Entladen muss möglich sein ohne andere und sich selbst zu gefährden

Tagesabschluss:

Bevor Meinart seinen Feierabend einläuten kann, tankt er den Trecker und notiert die wichtigsten Daten des Auftrages in einem Auftragsbogen. Dazu zählen beispielsweise der Name des Kunden, für den die Arbeit verrichtet wurde, Meinarts Arbeitszeit, sowie eventuell vorhandene Schäden/ Auffälligkeiten an der Maschine. Zudem heftet er die Bescheinigungen der Raiffeisen sorgfältig ab.

Weiterführende Links:

Hier geht es zu einem Video, das das Abladen und Verteilen von Grassilage in einem Fahrsilo zeigt

Kontakt

Lisa Arndt
Aus- und Fortbildung, Landjugend, Öffentlichkeitsarbeit Berufsbildung

Geschäftsbereich Landwirtschaft
Oldenburg

Telefon: 0441 801-478
Telefax: 0441 801-204
E-Mail: