Ausbildungsberuf Fischwirt / Fischwirtin

Den Beruf Fischwirt*in kann man in zwei verschiedenen Fachrichtungen erlernen. 

In der Fachrichtung Aquakultur und Binnenfischerei kannst Du: 
- Fische, Krebse u. a. züchten, füttern und versorgen
- Fische in Flüsse und Seen einsetzen, die Gewässer hegen und pflegen  
- in Kreislaufanlagen arbeiten und dort Fische aufziehen
- Fische fangen, verarbeiten und vermarkten 

In der Fachrichtung Küsten- und Kleine Hochseefischerei lernst Du Fische und Krabben zu fangen, Muscheln säen und ernten, zu verarbeiten und vermarkten sowie seemännische Inhalte.

Azubis über ihren Beruf!

 

Anna
Ich habe einen Beruf gesucht, bei dem ich mich bewegen und praktisch tätig sein kann. Bei Hochseeangeln im Urlaub bin ich auf die Idee gekommen, Fischwirtin zu werden. Ein Praktikum in meinem Ausbildungsbetrieb hat mich in meinem Berufswunsch bestätigt. Ich arbeite in einem Betrieb, der Fische züchtet und aufzieht. Im Sommer verkaufen wir vor allem Zierfische, im Winter findet der Weihnachtsverkauf statt. In dieser Zeit arbeite ich auch in der Schlachterei. Im Frühjahr und Herbst verkaufen wir vor allem Lebendfische für Angler.  Mein Arbeitstag beginnt normalerweise um 7:30 Uhr mit dem Säubern der Anlagen. Anschließend gehe ich in den Verkauf oder sortiere Fische nach Größe und Gewicht. Als Fischwirtin darf man nicht zimperlich sein.
 


Keno
Mein Hobby ist das Angeln. Daher habe ich ein Praktikum in einem Betrieb mit Aquakultur und ein weiteres in meinem Ausbildungsbetrieb gemacht. Ich habe festgestellt, dass ich lieber im Freien arbeite und die Seen- und Flussfischerei für mich der richtige Beruf ist.
Mein Tag beginnt mit dem Sonnenaufgang. Ich fahre mit dem Boot raus und kontrolliere und flicke die Reusen. Nach der morgendlichen Bootstour fallen unterschiedliche Arbeiten an. Die gefangenen Fische werden sortiert und in die Hälterung gebracht. Wir schlachten und bereiten die Fische verkaufsfertig zu und flicken die Netze. Im Winter betreiben wir Gewässerpflege, indem wir z. B. Reet schneiden und flicken Netze. Im Frühjahr stellen wir die Reusen wieder auf und vermehren die Besatzhechte. Als Fischwirt sollte man möglichst fit sein und für die eigenständige Arbeit mit dem Boot auf Seen und Flüssen ist ein Sportbootführerschein notwendig.

 

 


Eric
Ich wollte schon immer Fischwirt werden und zur See fahren. Mein Großvater war bereits Fischwirt und bei meinem Onkel bin ich öfter auf dem Kutter mitgefahren.
Als Fischwirt in der Küsten- und kleinen Hochseefischerei  fahre ich Sonntagabend oder Montagmorgen mit dem Kutter raus und komme zum Wochenende wieder in meinem Heimathafen an. Wir arbeiten mit drei Mann an Bord. Wir fischen nachts und verarbeiten die Fische oder Krabben gleich. Im Januar und Februar haben wir Winterpause. Dann werden Wartungsarbeiten am Kutter durchgeführt und die Netze überholt. Als Fischwirt ist es wichtig handwerklich geschickt zu sein, damit man kleinere Reparaturarbeiten auf dem Schiff direkt durchführen kann.

Weiter zu Informationen über den Beruf Fischwirt / Fischwirtin

Kontakt

Elke Rather
Ausbildungsberaterin Beruf Fischwirt*in, Beruf Forstwirt*in, Meisterfortbildung, Forstmaschinenführer*in

Geschäftsbereich Landwirtschaft
Buchholz

Telefon: 04181 9304-28
Telefax: 04181 9304-24
Mobil: 0152 5478 2235
E-Mail: